A Stiff/Marquee Special: The Son Of Stiff Tour, London, Marquee Club, 24. bis 28. September 1980

Von Eric Hysteric (Same Old Song, Nr. 31, November 1980)

SonOfStiffTour-Flyer_edited

A Stiff/Marquee Special, Flyer, Stiff Records 1980, Wasted Vinyl Collection

Am Mittwoch, dem 24. September, ging die Son Of Stiff Tour los. Eigentlich wollte ich ja gar nicht hin, doch dann erfuhr ich (natürlich von mir, Dieter K), das Stiff Tenpole Tudor verpflichtet hat.

Und dann gab’s noch ein Ticket (die einzelnen Konzerte kosteten jeweils 1 Pfund 50, alle fünf zusammen vier Pfund) fast umsonst … jedenfalls war ich jeden Abend im Marquee.

Son Of Stiff Tour Sticker

Tour-Sticker, Stiff Records 1980, Wasted Vinyl Collection

Und so spielte es sich ab:

Mittwoch: 4 pints of lager.

Donnerstag 2 pints of lager & 4 Scotch …

Ah, Verzeihung.

Mittwoch (24/9): ANY TROUBLE

Eine ausgezeichnete Band. Bei einer Party unter Freunden oder der Abiturfeier. Ihre Musik ist clean und harmlos wie eine Folge von Daktari mit drei Affen.

Donnerstag (25/9): TENPOLE TUDOR

Die Tollheit wurde zum Image, die Musik lebt noch.

Tenpole Tudor sind mittlerweile recht populär. Anfang des Jahres spielten sie noch exklusiv für eine Handvoll Narren (Eric Hysteric mitten unter ihnen, der Herausgeber). Heute füllen sie den Marquee und live sind sie noch immer stark. Leider scheint ihre beste Zeit aber schon vorbei zu sein.

Freitag (26/9): THE EQUATORS

Reggae auf Stiff, das war ja zu befürchten. Die Equators sind nicht mal schlecht und Cannabis ist zur Abwechslung auch nicht übel.

Samstag (27/9): DIRTY LOOKS

Eine einzige Enttäuschung. Für mich unbegreiflich, wie man so normal sein kann.

Sonntag (28/9): JOE KING CARRASCO & THE CROWNS

Normal ist der Junge bestimmt nicht! Joe grinst dauernd, hüpft mit der Gitarre kreuz & quer durchs Publikum und sein Kostüm erinnert an Zirkusartisten.

„Wolly Bully“ und „96 Tears“ spielt er notengetreu nach und so ähnlich klingen auch sämtliche Eigenkompositionen.

Dem Publikum hat’s gefallen. Verständlich – jeder liebt den Clown.

Jedenfalls ist Joe der Beste der Stiff-Söhne. Auf Platte wahrscheinlich auch Mist: Ihr wisst ja, wie langweilig Zirkus im Fernsehen ist.

Noch ein Wort zu Stiff Records:

Son OF Stiff Album

The Son Of Stiff Tour 1980 Kompilation, Stiff Records, SON 1, 1980

Der zur Tour veröffentliche 12-Inch-Sampler mit je einem Lied pro Gruppe ist unglaublich schlecht. Alle Bands sind gleichermaßen langweilig, wie ja meistens bei Stiff-Acts (eine Unverschämtheit, Dieter K).

Übrigens: Der beste Weg zum Stiff-Vertrag liegt darin, den Alkoholiker Dave Robinson unter den Tisch zu trinken.

Mir ist es noch nicht gelungen, aber was soll ich auch auf Stiff?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s