Eric Hysteric & The Esoterics – The Stiff Demos

Heute vor 36 Jahren, am 17. September 1980, nahm Eric Hysteric im Elephant Studio [1]  die ersten Songs mit den Esoterics – Andy Groome (Gitarre) & Leigh Kendall (Bass) von den Last Words und David „King Bee“ Jones (Drums) von den Vomit Visions [2] – auf.

andygroomedappled

Andy spielte Gitarre und sang mit Leigh die genialen backing vocals © Dieter K

Eric wohnte in West-London, Andy & Leigh lebten (zusammen mit Tony D. und anderen vom Puppy Collective [3]) in einem besetzten Haus im Norden und das Studio war in Wapping, im Süd-Osten, hinter der Tower Bridge.

Deshalb war die Anreise zur abendlichen Aufnahmesession abenteuerlich: Zuerst mit der U-Bahn von Shepherd’s Bush zu Andy & Leigh. Dann mussten wir noch John Gunns Schlagzeug abholen [4], bevor es mit dem Taxi während der rush hour quer durch die Stadt nach Wapping ging.

Ergebnis der Session, die nur vier oder fünf Stunden dauerte – und die, im totalen Gegensatz zu den Aufnahmen der ersten Vomit Visions EP neun Monate zuvor, völlig harmonisch verlief -, waren drei Klassiker:

Während Andy & Leigh mit dem Schlagzeug im Taxi nach Hause fuhren, gingen Eric und ich die rund zehn Meilen bis zu seiner Wohnung gut gelaunt zu Fuß [5].

Im Morgengrauen waren wir zurück in der Ellerslie Road und haben uns die Aufnahmen – mit wachsender Begeisterung – in voller Lautstärke angehört [6].

erichystericstifft-shirt

Eric am 18. September 1979 voller Stolz mit dem Mastertape der „Stiff Demos“, irgendwo zwischen Wapping und Shepherd’s Bush © Dieter K

 

[1] Obwohl weder Stiff noch Rough Trade Eric einen Vertrag gaben, bemerkten Dave Robinson & Geoff Travis  die hervorragende Arbeit der Tontechniker im Elephant Studio: Zur Produktion ihrer ersten Alben schickte Stiff die Pogues (mit Elvis Costello als Produzenten) und Rough Trade The Smiths nach Wapping.

[2] Ein paar Wochen zuvor hatten wir in ähnlicher Besetzung ein paar Stunden in einem Proberaum in Walthamstow (direkt unter der Tube, die dort über der Erde fährt) geübt. Ein Tonband, auf dem vor allem viel Bass und viel Hall zu hören ist, existiert, ist aber zur Zeit verschollen.

[3] Tony D. war Herausgeber von Ripped & Torn und Kill Your Pet Puppy. Zum „Puppy Collective“ gehörte u. a. Alistair Livingstone, der, gemeinsam mit Leigh, Penny Rimbaud und anderen Mitgliedern der Crass die politische Theorie des Anarchismus erklärte. Kein Scherz: Die Crass hatten anfangs keine Ahnung, was Anarchy bedeutet. Aber da waren sie ja nicht die einzigen Punks.

Die „Punk-Intellektuellen“ rund um Tony D. bildeten eine der Keimzellen, aus der sich in den frühen 1980er Jahren die Londoner Anarcho-Punkszene entwickelte (vgl. GLASPER, Ian (2006), The Day The Country Died. A History Of Anarcho Punk 1980-1984, London: Cherry Red Books, S.166ff & BERGER, George (2008), The Story Of Crass, London: Omnibus Press, S. 10).

[4] Many thanks again to John Gunn! It was the first time I played a really good drum kit.

[5] Fun Fact: Gegen 2.00 Uhr früh begegneten wir Kermit und Miss Piggy, die Außenaufnahmen für die Muppet Show drehten.

[6] In London war laute Musik völlig normal. Zum Beispiel dröhnte in Notting Hill, damals noch kein Nobelviertel, zu jeder Tages-und Nachtzeit Reggae aus den Häusern/Bruchbuden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s